Leuchtturm

auf Flaschenhals mit Licht



Dieser Leuchtturm aus Fimo
sitzt auf einer kleinen Sektflasche.

Als Leuchttfeuer dient ein sogenannter "Throwie", eine Leuchtdiode, die auf eine Knopfbatterie gesteckt wird.




Material:

- Fimo (oder andere ofenaushärtende Modelliermasse) in rot, weiß, grün, grau und schwarz
- ein kleines Schraubgläschen
- eine Leuchtdiode, 5mm
- eine Knopfbatterie, 3V
- eine leere kleine Sektflasche
- Backofen
- Modellierwerkzeug (Rolle, Cutter, etc., evtl. einen Glaskolben oder ein Stück Rohr aus Metall)

Für den Turm habe ich ersteinmal eine Unterkonstruktion gebaut. Sie ist grün, weil ich zufällig noch einen Rest hatte. Die Farbe ist aber völlig egal, da man sie später nicht mehr sehen wird.

Ich habe einen Glaskolben zur Hilfe genommen, und mit Fimo umhüllt. Den Deckel des kleinen Gläschens habe ich bei der Gelegenheit gleich draufgesetzt und fest verbunden (hier mit schwarzem Fimo).


Das kommt auf dem Glaskolben in den Ofen. (Siehe Packungsanleitung!)

Nach dem Auskühlen schneide ich mit dem Cutter einmal senkrecht die Fimohülle auf, bis ich den Kolben herauslösen kann.

Die Unterkonstruktion jetzt auf die Flasche setzen und darauf den Turm ganz nach Lust und Laune modellieren. Anschließend mit der Flasche in den Ofen geben und backen.

Für das Leuchtfeuer habe ich eine leere Knopfbatterie genommen, die Leuchtdiode draufgesetzt und mit ein wenig Fimo senkrecht auf einen kleinen Teller gedrückt. Das ganze hat die Hitze im Ofen gut überstanden.


Zu Schluss bekommt das Schraubgläschen noch unterwärts noch ein Dach draufgesetzt. Wenn alle Teile gebacken und ausgekühlt sind kann der Turm zusammengesetzt werden. Das Dach und auch das Leuchtfeuer habe ich mit dem Untergrund verklebt. Dazu habe ich einfachen Sekundenkleber verwendet.

Leuchtdiode und Batterie lassen sich immer wieder austauschen, sie stecken nur in der Fimohalterung. Angeblich hält so eine 3V-Knopfbatterie bis zu drei Tagen. Will man das Licht schon früher ausschalten, einfach die Leuchtdiode rausziehen.